Mittwoch, 11. Januar 2017

La Palma - der Süden

Das Wetter ist schön und wir haben 22°.
Heute nehme ich euch mit in den Süden La Palmas, wir möchten nach Faro de Fuencalienta, dem Leuchtturm Fuencaliente.


Dazu müssen wir durch ein Gebiet mit sehr vielen Bananenplantagen.

Soviel Bananenbäume auf einen Haufen habe ich noch nie gesehen.


Für mich als großer Bananenfan ein Paradies.

Am liebsten hätte ich diese Staude mit genommen.

Dann durchqueren wir ein Vulkangebiet.
Ganz hinten seht ihr noch die abgedeckten Bananenplantagen.


Es ist erstaunlich das in dieser Landschaft überhaupt noch etwas wächst.



Wir haben uns verfahren und kommen plötzlich in eine kleine Siedlung.
.
Ein bisschen verwegen sieht es hier aus, kleine einfache Hütten stehen hier.

Hier haben die Fischer ihre ihre Wochenendhäuser.

Ein Blick auf die Landkarte und wir haben den richtigen Weg zum Lauchtturm gefunden.

Ganz unten an der Südspitze des Insel, zu Füßen der Vulkane San Antonio und Teneguia befindet sich der Leuchtturm, 
eine kleine Kirche und die Salinen Fuencaliente.

Im Oktober 2014 wurde dieses Kreuz aufgestellt, das an die vierzig Märtyrer Brasiliens erinnert.
 Weiter westlich wurden 1971 von der Inselregierung am Ort des Märtyriums vierzig Betonkreuze auf dem Meeresboden aufgestellt. 
Diese Stelle befindet sich in zwanzig Meter Tiefe Klick hier


Die Salinen sind ein Ergebnis menschlicher Erfindungsgabe und außergewöhnlicher Naturbedingungen.
Die Becken sind auf verschiedene Ebenen gebaut und werden vier bis sieben mal in andere Becken umgefüllt, 
das dauert ca. 20 Tage. Sobald das Salzkonzentrat erreicht ist, fließt es in die Kristalisationsbecken.

Die rosa Färbung wird durch eine Alge verursacht, die Dunaliella salina.
Ein Microorganismus der an stark salzhaltige Umgebung angepasst ist und deren rötliche Farbe vor dem Sonnenlicht schützt.

Die Dunaliella Salina ist die Nahrung eines kleinen Krustentieres, der Salinenkrebs, der ebenfalls im Salinenbecken überleben kann. 
Zur rötlichen Färbung trägt auch eine primitive Bakterie bei, die Archäa.


Wer noch mehr über die Gewinnung des Salzes aus den Salinen erfahren möchte, kann  klick hier nachlesen.


In einigen Salinenbecken tummeln sich auch ein paar Vögel.

In der extremen Salzhaltigkeit beginnt eine rotgefärbte Nahrungskette.
Diese Nahrungskette ist das "Blut der Natur". Von der Alge zum Salinenkrebs und dann zu den Vögeln.

So ist das verzehren dieser rot gefärbten Organismen der Grund für die rötliche Färbung z.B. der Flamingos. 

Na wer ist denn die Frau deren Haare im Winde wehen? Ach das bin ja ich *g*

Ein Blick über die Vulkanlandschaft.

Eine fantastische Landschaft ...

Bevor wir wieder zurück fuhren, musste ich noch eine Weile dem Meer lauschten ... einfach herrlich




Ich hoffe Euch hat der Ausflug gefallen.
Demnächst geht es nach Puerto de Tazacorte, zum Plaza de la Glorieta und auf dem Vulkan San Antonio.

Bis dahin wünsche ich Euch allen eine schöne Woche ...



Kommentare:

  1. Oh ja, hat mir wieder sehr gut gefallen. So kann ich auch immer die andere Insel mit entdecken, Ähnlichkeiten feststellen und auch noch etwas lernen. Mich fasziniert es auch immer noch wenn ich solche Pflanzen mitten im Vulkangestein sehe. Einfach nur klasse wie die Natur sich dort auch noch durchsetzen kann.

    Freue mich schon auf die Fortsetzung und wünsche dir jetzt noch einen tollen Tag.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Biggi,
    ja, das war ein schöner Ausflug!
    Auf einer Bananenplantage war ich auch schon, in der Dominikanischen Republik. Irgendwie kam sie mir aber kleiner vor. Vielleicht liegt das auch daran, dass sie nicht terrassiert und von daher in der Fläche nicht so einsehbar war. Aber die Bananen, die ich da gegessen habe... Kein Vergleich mit denen, die es hier bei uns gibt. Sooooo lecker!
    Die vulkanische Landschaft auf Deinen Bildern beeindruckt mich sehr. Schön!
    Liebe Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Biggi,
    beim betrachten Deiner interessanten Fotos, werden auch bei mir alte Erinnerungen wach.
    Früher sind wir jedes Jahr im Februar/März auf die Canaren gefahren, ich glaube, ich kann die Seeluft schnuppern?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, der Ausflug hat mir sehr gut gefallen. Vielen Dank fürs Mitnehmen.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Bilder Biggi.
    Ich finde so lustig, daß wir dort direkt hinter einander waren und mir macht es echt viel Spaß deine BIlder anzuschauen und die Orte aus deinen Perspektiven sehen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. ...mitten in so einer Bananenplantage gibt es eine kleine Appartmentanlage, liebe Biggi,
    da haben wir damals eine Woche gewohnt...schöne Bilder hast du mitgebracht,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Super und ich will jetzt sofort so eine Banane.

    Herzlichen Dank für die schönen Bilder.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Biggi,

    dein Ausflug der kam mir jetzt gerade recht. Mir war grad noch kalt. Daran ist der eisige Wind von heute schuld.
    Nun fühle ich mich viel wohler. Deine Bilder sind so toll und interessant.
    Danke das du uns mitgenommen hast.

    Einen schönen Abend wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  9. das ist wunderbar, dass du uns zu dem Ausflug mitgenommen hast :-)
    Die Bilder sind toll - und auch deine Informationen dazu sind richtig interessant.
    Danke :-) und euch weiter eine schöne Zeit.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank, liebe Biggi, für all deine Kommentare zu den Störchen auf meinem Blog.

    Hach, wenigstens kann mich jetzt hier bei dir aufwärmen, bei uns ist Schmuddelwetter. Nix Schnee, nur mal kurz einen Schneeschauer gegen Mittag, aber im Wald hat der Sturm heute Nacht schwer gewütet und auf unser Vereinshaus viel ein Baum. Echt heftig und es wurde viel zerstört.

    Aber jetzt scrolle ich noch mal gemütlich durch deine tollen Bilder aus dem Süden der Grünen Insel. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  11. Wahnsinn, dass die Bananenstauden so schwer sind, dass man sie mehrfach abstützen muss. Da wurde sicher gut gedüngt, denn normalerweise trägt eine Pflanze nur so viel, wie sie auch selber tragen kann.
    Vulkanboden bzw. die Asche ist besonders fruchtbar, deshalb wächst alles nach einer bestimmten Karrenzzeit besonders gut. Ein Grund weshalb man früher auch Felder kontrolliert abbrannte.
    Ein schöner Ausflug war das, auf den ich dich gerne begleitet habe.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Biggi,
    tolle Bilder hast du von eurem Urlaub mitgebracht. Bananenpalmen habe ich noch nie in Wirklichkeit gesehen. Muss herrlich schmecken so eine frisch gepflückte Banane. Das Meer liebe ich auch sehr. Es gibt einem das Gefühl von Freiheit.
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Christine

    AntwortenLöschen
  13. Ach ist das schön diese Bilder zu sehen liebe Biggi, da kommen viele Erinnerungen hoch und das Lokal wo ich öfter mit meinem Männe gesessen
    habe, gibt es auch noch. Es sieht fast so aus als wäre die Straße die daran vorbei führt jetzt fußläufig, damals war sie noch befahren und dadurch
    war es manchmal ziemlich laut dort. In einem andern Lokal haben wir einmal neben dem Schauspieler Uwe Friedrichsen gesessen. Keine Ahnung
    ob er dort auch Urlaub gemacht oder eventuell gedreht hat. An die schönen Balkone kann ich mich natürlich auch noch erinnern. Aber auch aus
    einem besonderen Grund. Als wir unter einem her liefen, kam uns von oben eine Flüssigkeit entgegen. Als wir nach oben schauten, sahen wir einen
    Jungen oben auf dem Balkon stehen und Pipi durch die Ritzen machen. :-) Und als wir Abends noch eine Runde um eine in der Nähe liegenden Saline
    machten, trafen wir auf einen jungen Mann der seine Hose gleich ganz runter gezogen hatte, um sich zu zeigen. Mein Männe hat sie später manchmal
    scherzhafterweise die Insel der Perversen genannt. *lach*
    Viele liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  14. So eine Saline habe ich noch nie in natura gesehen - irgendwie richtig photogen mit den regelmäßig geformten Becken und dem - unerwartet rötlichem - Wasser.

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit genommen hast um mich zu besuchen.
Ganz lieben Dank für Deinen netten Kommentar, ich freue mich sehr darüber.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...